Monatsspruch Juli

„Geh‘ aus, mein Herz und suche Freud...“

Sommer - Zeit der Fülle und der Wärme - hoffentlich… Zeit auch der schönen Lieder. „Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit“. Paul Gerhardt hat dieses Lied geschrieben, vor über 350 Jahren. „Geh aus mein Herz“ - das ist die Einladung, nicht drinnen hocken zu bleiben, sondern raus zu gehen, Freude zu suchen, vielleicht Freunde zu finden. Mag sein, Paul Gerhardt hat dieses Lied seiner Frau zuliebe geschrieben. Dann wäre sie das angesprochene Herz: „Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit.“ Komm, lass dich verlocken. Komm raus in die Natur, bleib‘ nicht auf dem Sofa kleben! Es gibt so viel zu sehen jetzt, was reift und blüht und wächst in sommerlicher Fülle! „Geh aus mein Herz“ - mag auch sein, der Dichter hat es sich selbst ins Stammbuch geschrieben. Eine Selbstermunterung wäre das dann, für sommerliche Tage: Sich nicht einzuigeln im Seelen-Schnecken-Haus, sondern eine neue Weite zu suchen und sie draußen unter einem sommerlichen Himmel auch zu finden: „Geh aus mein Herz und suche Freud!“ Es wird sich lohnen, denn es gibt eine wunderbare, sommerliche Fülle zu entdecken, und so heißt es weiter: „Schau an der schönen Gärten Zier und siehe wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben“. Ja, Sie haben richtig gelesen: Gerhardt singt: „wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.“ Er denkt zuerst mal - ganz unhanseatisch - an sich! Wie wunderbar, sich das auch mal zu erlauben! Auch das ist Sommer: Ich darf mich zuallererst selbst an der Fülle freuen. Sehe die Blumen - und denke einen herrlichen Moment lang, sie blühten ausnahmslos nur für mich! Ein wundervoller und ein ermutigender Sommergedanke! „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Ich wünsche Ihnen allen ein beherztes Einfangen sommerlicher Freude, wo immer Sie sind.
An 16. Juli fiert wi wedder Plattdütschen Gottesdeenst in unse Ansgarkark. Wi wöllt ok dütmal tosomen Middag eten. Wenn ji dorbi sien wöllt, meld ju an, dormit wie noog Eten hebbt. Uns Büro-Nr. : 5318510 Denn bit to‘n 16. in de Kark!

Pastor Tobias Götting

nach oben